Die Farbe „Silber“

Gavius

In Pompeji:

Die Einwohner von Pompeji galten als sehr erdverbunden – und standen dazu. Selbst einige der größten Staatsmänner des Römischen Reichs, wie zum Beispiel Cato oder Cincinnatus, waren stolz darauf, ihre Felder selbst zu bestellen und das vor allem auch zu können. Und schon zu jener Zeit wurde Erde auch vielfach in der Wandgestaltung eingesetzt.

In der Moderne:

Richtig modern war Braun in den 70er Jahren, in denen viel in Braun-, Erd- und Ockertönen gestrichen wurde. Dann ist der Braun-Anteil etwas zurück gegangen. Aber gerade in den letzten Jahren sind verschiedene Brauntöne wieder sehr in Mode gekommen – ein Blick auf die aktuellen Autofarben macht dies deutlich. Auch braune Anzüge, lange Zeit verpönt, sind wieder aktuell.

In der Wohnung:

Modernes Braun, abgemischt mit Grau, wirkt zurückhaltend und vermittelt Geborgenheit. Es lässt sich als neutrale Farbe gut mit anderen Tönen kombinieren. Durch den Einsatz von frischen Farbtönen wie Gelb, Rosé oder Off-White, wird das seriöse Braun aufgefrischt. Kalte Töne wie Blau wirken durch die Kombination mit Braun weniger kühl, kindliche Farben wie Rosa wirken durch ein Zusammenspiel mit Braun erwachsener und edler. Ähnlich wie bei Schwarz und Grau eignen sich Brauntöne gut dafür, Wände und Objekte in den Hintergrund treten zu lassen.

Die Farbe "Silber"

In Pompeji:

In der Antike war Silber sehr beschwerlich zu beschaffen, und seine Geschichte war überschattet von den unmenschlichen Bedingungen, unter denen es von Sklaven aus den Minen gegraben wurde. Man kann sagen: Am Silber klebte das Blut zahlreicher Menschen, die bei seiner Gewinnung um ihr Leben kamen. Aber Silber war so begehrt, dass diese grausame Förderung des Edelmetalls weiter fortgeführt wurde.

In der Moderne:

Silber hat seine Attraktivität nie verloren. Anders als Gold, das immer etwas aufdringlicher war und ist, ist Silber zurückhaltender, ja, geheimnisvoll. Heute ist es nicht nur die Farbe von Tafelsilber, sondern wird vielfach in der Textilindustrie (Silber Ionen sind antibakteriell und verhindern Gerüche) und Medizintechnik (als Silberbeschichtungen) verwendet.

In der Wohnung:

Will man glamourös wohnen, darf das Edelmetall Silber nicht fehlen. Nur mit wertigem Tafelsilber legen Sie bei der Bewirtung von Gästen einen wirklich guten Auftritt hin. Edle Silberelemente auf der Tischtafel oder ein schimmernder, silberner Lampenfuß setzen hier Akzente. Glänzende oder schimmernde Wände – ähnlich des wertvollen Metalls – sind ein Trend im Interior-Design mit faszinierendem Effekt. In Restaurants oder Bars wird dieser Effekt bereits häufig genutzt. Oft wird an Stelle von Silber auch Chrom genutzt. Seine Reflexionen werden in den Raum gespielt und setzen so überraschende Akzente.

Unser Silberton im Detail

Gavius

Der Farbton Gavius:

Dieser Ton ist Marcus Gavius Apicius gewidmet, einem der größten Feinschmecker der Antike. Vermutlich war er der Autor des ältesten überlieferten römischen Kochbuchs. Er lebte in der Nähe von Köln, aber zeitweise auch unweit von Pompeji, weil dies der Ort war, an dem man die leckersten Krebse fangen konnte. Seine Schweine ließ er Feigen fressen, damit ihre Leber besser schmeckte. Seitdem stammt die Bezeichnung für Leber in den romanischen Sprachen vom Wort für Feige ab (z.B. frz. foie). Dieses Silber erinnert an die silbernen Teller und Gefäße, in denen die römische Essenskultur zelebriert wurde.

Unser Silberton im Detail

Gavius

Der Farbton Gavius:

Dieser Ton ist Marcus Gavius Apicius gewidmet, einem der größten Feinschmecker der Antike. Vermutlich war er der Autor des ältesten überlieferten römischen Kochbuchs. Er lebte in der Nähe von Köln, aber zeitweise auch unweit von Pompeji, weil dies der Ort war, an dem man die leckersten Krebse fangen konnte. Seine Schweine ließ er Feigen fressen, damit ihre Leber besser schmeckte. Seitdem stammt die Bezeichnung für Leber in den romanischen Sprachen vom Wort für Feige ab (z.B. frz. foie). Dieses Silber erinnert an die silbernen Teller und Gefäße, in denen die römische Essenskultur zelebriert wurde.

© 2018
PHAROS S. à r.l.
9 rue du Laboratoire
L-1911 Luxemburg

T. +49 21 02 9409 47
info@pharos-colours.lu

Colours of Pompeii ist eine Marke für hochwertige Wandfarben. Das Sortiment ist inspiriert von den Farben, die man einst bei einem Spaziergang durch Pompeji entdeckt hätte. Jeder Farbton ist zeitlos und modern und bietet zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten.