Die Farbfamilie „Rot“

Terentia

Tullius

Julia

In Pompeji:

Purpur war im Römischen Reich das Machtsymbol schlechthin. Schon Plinius der Ältere schrieb im 1. Jahrhundert n. Chr.: „Jene köstliche, ins Dunkelrotrosene spielende Farbe unterscheidet den Senator vom Ritter.“ Die Breite der Purpurstreifen an den Gewändern gab Aufschluss über den Rang eines Beamten. Aber nur der Imperator selbst durfte sich ganz in Rot kleiden. In der spätrömischen Zeit wurde der unerlaubte Besitz von purpurgefärbten – also kaiserlichen – Stoffen gar mit drastischen Strafen geahndet.

In der Moderne:

Rot hat einen besonderen Einfluss auf den Menschen und sein Verhalten. Der Reiz, den eine komplett in Rot gehüllte Frau ausübt, kommt nicht von ungefähr – und ist keinesfalls nur ein Klischee. Rot ist eine klassische Signalfarbe. Es steht für Liebe und Glück, Romantik und Leidenschaft – in China aber auch für Wohlstand und Reichtum.

In der Wohnung:

Der Ton spielt die Musik – eingesetzt als Akzent wirkt Rot wie ein Signal, setzt Ausrufezeichen und ist Bühne für Highlights. Abgetönt mit Braun wirkt Rot gemütlich, gibt Wärme und stützt das Wohlbefinden im Raum – wie ein Platz am Feuer. Farbpsychologen empfehlen Rot vorwiegend als Akzentfarbe zu nutzen. Ganze Räume in Rot zu streichen, wird eher selten gemacht. Zum Beispiel wäre im Schlafzimmer nicht an einen gesunden Schlaf zu denken, da Rot viel zu anregend wirkt. Ein dunkles, sattes Rot im Kaminzimmer hingegen wirkt anregend und warm.

Die Farbfamilie „Rot“

In Pompeji:

Purpur war im Römischen Reich das Machtsymbol schlechthin. Schon Plinius der Ältere schrieb im 1. Jahrhundert n. Chr.: „Jene köstliche, ins Dunkelrotrosene spielende Farbe unterscheidet den Senator vom Ritter.“ Die Breite der Purpurstreifen an den Gewändern gab Aufschluss über den Rang eines Beamten. Aber nur der Imperator selbst durfte sich ganz in Rot kleiden. In der spätrömischen Zeit wurde der unerlaubte Besitz von purpurgefärbten – also kaiserlichen – Stoffen gar mit drastischen Strafen geahndet.

In der Moderne:

Rot hat einen besonderen Einfluss auf den Menschen und sein Verhalten. Der Reiz, den eine komplett in Rot gehüllte Frau ausübt, kommt nicht von ungefähr – und ist keinesfalls nur ein Klischee. Rot ist eine klassische Signalfarbe. Es steht für Liebe und Glück, Romantik und Leidenschaft – in China aber auch für Wohlstand und Reichtum.

In der Wohnung:

Der Ton spielt die Musik – eingesetzt als Akzent wirkt Rot wie ein Signal, setzt Ausrufezeichen und ist Bühne für Highlights. Abgetönt mit Braun wirkt Rot gemütlich, gibt Wärme und stützt das Wohlbefinden im Raum – wie ein Platz am Feuer. Farbpsychologen empfehlen Rot vorwiegend als Akzentfarbe zu nutzen. Ganze Räume in Rot zu streichen, wird eher selten gemacht. Zum Beispiel wäre im Schlafzimmer nicht an einen gesunden Schlaf zu denken, da Rot viel zu anregend wirkt. Ein dunkles, sattes Rot im Kaminzimmer hingegen wirkt anregend und warm.

Unsere Rottöne im Detail

Terentia

Der Farbton Terentia:

Terentia, die Gattin des Cicero, soll 103 Jahre alt geworden sein. Jedenfalls überlebte sie ihren geschiedenen Gemahl um Jahrzehnte. Terentia war sehr wohlhabend und nutze ihr Geld, um ihre Unabhängigkeit zu wahren und ihrem Sohn das Studium zu finanzieren. Sie handelte auch als Ehefrau für römische Verhältnisse ungewöhnlich eigenständig und griff aktiv in die Politik ein. Ihren Wohlstand erlangte sie aus Landgütern und Stadthäusern, die ihr hohe Mieteinnahmen verschafften. Dieser Farbton in hellem Rot erinnert entfernt an die römischen Ziegel, aus denen die meisten ihrer Häuser gebaut waren.

Der Farbton Tullius:

Rot war immer schon die Farbe der Macht. Dieses spezielle Rot hat aber nichts Anmaßendes, sondern strahlt natürliche Kraft aus, die niemanden ungerührt lässt. Genau wie eine Rede Ciceros. Cicero, in vollem Namen Marcus Tullius Cicero, war berühmter Senator, Autor, Anwalt, Redner, Retter der Republik. Ihm ist dieser Farbton gewidmet.

Tullius

Julia

Der Farbton Julia:

Die gens Julia gehörte zu den ältesten und angesehensten Familien Roms. Sie stellte viele Konsuln. Ihr berühmtester Sohn war kein geringerer als Julius Caesar. Unter den vielen berühmten Töchtern der Familie sticht die Tochter des Augustus besonders hervor. Julia galt als schön, klug, gebildet, sanftmütig, aber schlagfertig mit scharfer Zunge. Beim römischen Volk war sie wegen ihrer Freundlichkeit beliebt. Doch sie lehnte sich so stark gegen ihren Vater auf, dass dieser sie schließlich auf eine Insel verbannte, angeblich wegen ihres freizügigen Lebenswandels. Welch anderer Farbton könnte also besser zu Julia passen als dieses Rot?

Unsere Rottöne im Detail

Terentia

Der Farbton Terentia:

Terentia, die Gattin des Cicero, soll 103 Jahre alt geworden sein. Jedenfalls überlebte sie ihren geschiedenen Gemahl um Jahrzehnte. Terentia war sehr wohlhabend und nutze ihr Geld, um ihre Unabhängigkeit zu wahren und ihrem Sohn das Studium zu finanzieren. Sie handelte auch als Ehefrau für römische Verhältnisse ungewöhnlich eigenständig und griff aktiv in die Politik ein. Ihren Wohlstand erlangte sie aus Landgütern und Stadthäusern, die ihr hohe Mieteinnahmen verschafften. Dieser Farbton in hellem Rot erinnert entfernt an die römischen Ziegel, aus denen die meisten ihrer Häuser gebaut waren.

Tullius

Der Farbton Tullius:

Rot war immer schon die Farbe der Macht. Dieses spezielle Rot hat aber nichts Anmaßendes, sondern strahlt natürliche Kraft aus, die niemanden ungerührt lässt. Genau wie eine Rede Ciceros. Cicero, in vollem Namen Marcus Tullius Cicero, war berühmter Senator, Autor, Anwalt, Redner, Retter der Republik. Ihm ist dieser Farbton gewidmet.

Julia

Der Farbton Julia:

Die gens Julia gehörte zu den ältesten und angesehensten Familien Roms. Sie stellte viele Konsuln. Ihr berühmtester Sohn war kein geringerer als Julius Caesar. Unter den vielen berühmten Töchtern der Familie sticht die Tochter des Augustus besonders hervor. Julia galt als schön, klug, gebildet, sanftmütig, aber schlagfertig mit scharfer Zunge. Beim römischen Volk war sie wegen ihrer Freundlichkeit beliebt. Doch sie lehnte sich so stark gegen ihren Vater auf, dass dieser sie schließlich auf eine Insel verbannte, angeblich wegen ihres freizügigen Lebenswandels. Welch anderer Farbton könnte also besser zu Julia passen als dieses Rot?

© 2018
PHAROS S. à r.l.
9 rue du Laboratoire
L-1911 Luxemburg

T. +49 21 02 9409 47
info@pharos-colours.lu

Colours of Pompeii ist eine Marke für hochwertige Wandfarben. Das Sortiment ist inspiriert von den Farben, die man einst bei einem Spaziergang durch Pompeji entdeckt hätte. Jeder Farbton ist zeitlos und modern und bietet zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten.